warning: Creating default object from empty value in /mnt/webm/e0/48/52137948/htdocs/voting/modules/taxonomy/taxonomy.pages.inc on line 34.

Quartalszahlen

15.08.2014: Die Berichtssaison wurde gestern abgeschlossen. Die Ergebnisse im 2. Quartal 2014 sind durchwachsen aufgenommen worden.

Im Durchschnitt fielen die Marktreaktionen am Tag der Veröffentlichung um 0,71%. Beachtet man aber, dass der DAX im Juli und August gefallen ist, liegen die Marktreaktionen eher bei null als im Minusbereich. Bereinige ich die Marktreaktion eines Unternehmens um den der DAX an diesem Tag, liegt die durchschnittliche Marktreaktion bei minus 0,11%.

Stark enttäuschte Adidas. Auch die Lusthansa und Henkel gehörten in diesem Quartal zu den Verlierern. Deren Kurse sind am Tag der Quartalszahlen deutlich gefallen. Bei den Gewinnern finden sich in diesem Quartal keine Aktien, die besonders herausragten. Merck, Fresenius und E.On sind die Gewinner dieser Berichtssaison.

Quartalszahlen II 2014

05.08.2014: Die Quartalszahlen enttäuschen bisher mehr als das sie positiv überraschen. Das Sentiment rutscht nach unten und der DAX nähert sich der Marke von 9000 Punkten.

Der deutsche Aktienmarkt hat im Juli einige Federn lassen müssen. Streifte der DAX zum Monatsbeginn im Juli noch die Marke von 10.000 Punkten, peilt er nun die für Charttechniker wichtige Marke von 9.000 an. Gestern schloss der Deutsche Aktienindex mit 9154 Zählern und wartet daher mit einer negativen Performance in 2014 auf.

Die Quartalsergebnisse für das 2. Quartal brachten wenig positiven Überraschungen. Einzig Fresenius gewannen am Tag der Veröffentlichung der Quartalszahlen mehr als drei Prozent. Alle anderen Marktreaktionen blieben darunter. Bisher stehen zehn Verlierer acht Gewinnern gegenüber (Marktreaktionen am Tag der Veröffentlichung der Quartalszahlen). Ausgesprochen empfindlich reagierte der Markt auf die Zahlen von Adidas, die am 31.07. mehr als 15% verloren. Mehr als 7% verloren Lufthansa am gleichen Tag. Es ist verständlich, dass der DAX aufgrund der bisherigen Quartalszahlen den Weg nach unten fand.
Erwartungen 1 Jahr
Auch das Sentiment hat sich deutlich verschlechtert. Sowohl die Stimmung unter den befragten Marktteilnehmern als auch die Erwartungen haben sich gegenüber der Umfrage im Juli 2014 deutlich verschlechtert. Mit einer schnellen Erholung rechnen die wenigsten Teilnehmer. Im Gegenteil: Die Erwartungen sprechen für weiter fallende Kurse.

Weitere Sentimentindikatoren finden Sie im Mitgliederbereich.

20.05.2014: Die Nachschau zu den ersten Quartalszahlen im Jahr 2014 zeigt ein ausgeglichenes Bild.

Auch nach den Geschäftszahlen zum 1. Quartal 2014 möchte ich wie jedes Quartal einen Überblick über sämtliche Geschäftszahlen geben. Mir geht wie immer um die Marktreaktionen am Tag der Veröffentlichung der Geschäftszahlen.

Unternehmenszahlen Quartal I 2014

Gewinner- und Verliereraktien halten sich nahezu die Waage. Insgesamt sind die Marktreaktionen neutral ausgefallen. Besonders positiv überrascht haben BMW. Die Aktien stiegen am Tag der Veröffentlichung der Unternehmenszahlen um mehr als 9 Prozent. Positiv überrascht haben Henkel, Infineon und Thyssen. Sie gewannen jeweils mehr als vier Prozent.

Interessant dabei ist, dass BMW, Infineon und Thyssen bereits zu den Gewinnern der vorangegangenen Quartalszahlen im 4. Quartal 2013 gehörten. Offenbar gibt es ein negatives Sentiment bei diesen drei Werten, welches wiederholt positiv widerlegt wurde.

Verlierer waren diesmal die Deutsche Post und Linde. Sie verloren jeweils gut fünf Prozent am Tag der Veröffentlichung der Unternehmenszahlen.

Der Durchschnitt der Marktreaktion aller 30 DAX-Titel liegt bei 0,38 Prozent 0,15 Prozent (korrigiert). Dieser Wert liegt leicht über null und ist m. E. als neutral einzustufen. Bezieht man den DAX mit ein und betrachtet das die Performance relativ, so liegt der Wert 0,09 Prozent -0,13 Prozent (korrigiert).

Da also die Marktreaktionen insgesamt neutral blieben, gibt es aus dieser Warte keinen Grund, weshalb der DAX seine Allzeithochs in naher Zukunft signifikant überwinden sollte.

26.03.2014: In der vergangenen Woche hat auch der letzte DAX-Konzern seine Quartalszahlen für das 4. Quartal 2013 bekanntgegeben. Die Marktteilnehmer wurden enttäuscht.

Wie schon in den vergangenen Erhebungen zum 2. Quartal 2013 und 3. Quartal 2013 fielen die Marktreaktionen auf die Bekanntgabe der Zahlen unterschiedlich aus. BMW überraschte den Markt mit den Quartalszahlen und dem Ausblick am meisten. Am 19.03.2014 stieg die Aktie um 7,3%. Besonders stark enttäuscht waren die Marktteilnehmer von K+S. Sie fielen am 13.03.2014 um fast 10%. Die Grafik zeigt die einzelnen Ergebnisse.

Interessant ist aber wie immer der Blick auf den Durchschnitt der Marktreaktionen. Dieser fiel mit -0,80% deutlich negativ aus. Die Reaktionen für das 2. Quartal 2013 lagen bei -0,31%, für das 3. Quartal 2013 bei +0,94%.

Quartalsergebnisse 2013, 4. Quartal

Die meisten Quartalszahlen wurden von Ende Februar bis Mitte März veröffentlicht. Genau in diesem Zeitraum fiel auch der DAX um rund 600 Punkte. Die Quartalszahlen erklären den Rückgang beim DAX also sehr gut. Auch ohne die politischen Ereignisse (Ukraine / Krim) wäre der DAX vermutlich gefallen.

04.12.2013: Thyssen hat die Bekanntgabe seiner Geschäftszahlen für das 3.Quartal 2013 ein wenig hinausgezögert. Daher kann erst jetzt im Dezember das vollständige Bild der Marktreaktionen auf die Geschäftszahlen errechnet werden.

Am 14. November präsentierten Merck, RWE und K+S ihr Zahlenwerk. Merck stiegen an diesem Tag mit dem DAX um 1,7%. Leider enttäuschte K+S, die um 4,18% fielen deutlich. Ebenso verloren RWE 5,12%. Auch Thyssen kam am 2. Dezember deutlich unter die Räder (-8,41%). Diese Unternehmen verschlechterten das gute vorab berechnete Ergebnis der Marktreaktion erheblich. Letztlich ergibt sich folgendes Endergebnis für das 3. Geschäftsquartal 2013:

Reaktion auf Geschäftszahlen (drittes Quatal 2013)
Veränderung DAX Veränderung - DAX
0,45%  0,20% 0,26%

Die Reaktionen auf die Geschäftszahlen im dritten Quartal aller DAX Konzerne fiel somit schlechter als erwartet aus. Die Marktreaktionen bleiben aber im positiven Bereich und sind damit deutlich besser als im Sommer 2013.

Weitere Infos zum Thema hier und hier

13.11.2013: Die Geschäftszahlen der DAX-Unternehmen aus diesem Herbst sind am Markt gut angekommen. Die Anleger reagierten insgesamt positiver auf die Unternehmenszahlen als im Sommer 2013.

Vor zwei Wochen berichtete ich über die ersten Geschäftszahlen der DAX-Unternehmen. Die Reaktionen auf die Unternehmenszahlen gaben den Trend vor und waren überwiegend positiv. Und auch die nachfolgenden Geschäftszahlen wurden am deutschen Aktienmarkt mehrheitlich mit Kursaufschlägen belohnt.

Ausgewertet wurden von mir jetzt die Marktreaktionen von 26 DAX-Unternehmen, die ihre Geschäftszahlen bis heute veröffentlicht haben. Es fehlen nur noch die Unternehmenszahlen von Merck, RWE, K+S (alle am 14.11.2013) sowie von RWE (21.11.2013). Die noch fehlenden Geschäftsberichte sollten das positive Bild nicht umwerfen können.

Im Durschnitt reagierten die DAX-Unternehmen mit +1,05 Prozent Gewinn auf die jeweiligen Geschäftszahlen. Der Zeitraum beginnt am 21. Oktober 2013 und reicht bis heute, 13:oo Uhr. Das Ergebnis liegt nicht nur im positiven Bereich, sondern ist auch besser als die Reaktionen auf die Quartalszahlen im Sommer 2013. Damals lag die Marktreaktion bei -0,24 Prozent (vgl. hier).

Nachfolgend die Infografik mit allen bisherigen Marktreaktionen auf die Geschäftszahlen

 Marktreaktion im herbst 2013

 

Wie auch im Sommer überraschte die Commerzbank positiv. Relativ zum DAX (Erklärung hier) gewann die Aktie am Tag der Veröffentlichung ihrer Geschäftszahlen 9,6 Prozent. Auch auf Conti, Beiersdorf und Volkswagen reagierten die Anleger äußerst positiv. Insgesamt stehen 16 Gewinner zehn Verlierern am Tag der Geschäftszahlen gegenüber.

Das Sentiment auf marketVote zeigt momentan eine negative Stimmung an (vgl. hier). Jedoch sprechen die positiven Marktreaktionen für eine durchaus positive Marktverfassung.

30.10.2013: Jetzt und in den kommenden drei Wochen legen die DAX-Konzerne Rechenschaft über das vergangene Quartal ab. Wie ich bereits im August gezeigt habe, geht es mir vor allem um die Reaktion des Marktes auf die Geschäftszahlen.

Wie der Markt auf die Geschäftszahlen reagiert, sagt viel über die Stimmungslage der Marktteilnehmer aus. Werden sie durch die Geschäftszahlen überrascht oder reagieren sie enttäuscht. Die Reaktion auf die Geschäftszahlen kann den Trend der nächsten Wochen bestimmen.

Bisher haben acht Konzerne ihre Quartalszahlen veröffentlicht oder eine Vorabinformation zu den anstehenden Geschäftszahlen bekanntgegeben.

Reaktion auf Geschäftszahlen
Bekanntgabe Unternehmen Veränderung DAX Veränderung - DAX
 21.10.13  SAP  +4,77%  +0,02% +4,74%
 22.10.13  Lufthansa  -2,29%  +0,90%  -3,19%
 24.10.13  Daimler  +3,34%  +0,68%  +2,66%
 25.10.13  BASF  +1,32%  +0,06%  +1,26%
 29.10.13  Linde  -0,41%  +0,48%  -0,89%
 29.10.13  Dt. Bank  +0,86%  +0,48%  +0,38%
 30.10.13  Volkswagen +4,95%  -0,13% +5,08%
 30.10.13  Dt. Börse  +1,31%  -0,13%  +0,95%
 Durchschnitt    +1,73%  +0,30%  +1,37%

Entscheidend ist die Zahl von +1,37%. Der Markt hat bisher positiv auf die aktuellen Geschäftszahlen reagiert. Am Tag der Bekanntgabe der Geschäftszahlen stiegen die Unternehmen im Durchschnitt um 1,73%. Korrigiert man die Zahl um die Bewegung des DAX, ergibt sich eine relative Marktreaktion von plus 1,37 Prozent.

Dieser Wert ist besser als das Ergebnis im Sommer 2013. Damals reagierte der Markt leicht negativ. Der frühere Wert lag bei minus 0,24 Prozent, vgl. hier.

Legende

  • Bekanntgabe: Tag der Veröffentlichung der Geschäftszahlen
  • Veränderung: Gewinn bzw. Verlust der Aktie an diesem Tag
  • DAX: Gewinn bzw. Verlust des DAX an diesem Tag
  • Veränderung - DAX: Gewinn bzw. Verlust der Aktie nach Abzug des DAX-Gewinns.

Fazit

Die ersten Geschäftszahlen sind zwar nur ein kleiner Teil der Quartalszahlen aller DAX-Konzerne. Festzuhalten ist vor allem, dass der Auftakt zur Herbst-Quartalssaison positiv verlaufen ist.

14.08.2013: Alle DAX-Unternehmen haben seit heute ihre Halbjahreszahlen bekannt gegeben. Wie hat der Markt auf die Zahlen reagiert? Einige DAX-Werte stiegen deutlich, andere sind gefallen. Aus den Unternehmensergebnissen lässt sich zudem ein interessanter Sentiment-Indikator ableiten.

In den letzten acht Tagen haben weitere Unternehmen ihre Halbjahreszahlen veröffentlicht: Beiersdorf, Adidas, Henkel, die Commerzbank, Telekom, E.On, K&S sowie gestern Abend Thyssen und heute RWE. Sämtliche DAX-Unternehmen sind damit durch.

Wie auch schon bei den Halbjahreszahlen vor dem 6. August, blieb es bei durchwachsenen Unternehmenszahlen. Thyssen und RWE mussten am Tag der Veröffentlichung Verluste hinnehmen. Telekom und die Commerzbank stiegen deutlich an.

Infografik

Nachfolgend sind alle Marktreaktionen auf die Halbjahresergebnisse 2013 der DAX-Unternehmen in einer Infografik dargestellt.

Inforgrafik: Halbjahreszahlen

Marktreaktionen auf die Halbjahresergebnisse

In der vergangenen Woche hatte ich bereits dargestellt, warum die Reaktionen der Marktteilnehmer auf die Quartalszahlen besonders interessant sind. (vgl. Teil 1)

Erfasst wurde die Marktreaktion durch die Kursbewegung am Tag der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen. Ich möchte die Erfassung aber noch ein wenig verfeinern. Reagiert der Markt auf ein Quartalsergebnis positiv und steigt der DAX ebenso positiv, so ist die Reaktion nicht überdurchschnittlich gut. Daher muss die Marktreaktion auch um diesen Einflussfaktor bereinigt werden (vgl. auch Susan Levermann 1).

In der Infografik sind also nicht die reinen Marktreaktionen zu sehen. Zu erkennen sind die Marktreaktionen minus dem Anstieg des DAX an genau diesem Tag. Beispielsweise gewann E.On am Dienstag 2,21%. Der DAX stieg jedoch ebenfalls um 0,68%. Damit relativiert sich die Marktreaktion auf die Halbjahresergebnisse von E.On ein wenig. Die errechnete Marktreaktion beträgt also „nur“ 1,53%. Genau dieser Wert ist in der Infografik abzulesen.

Wie kommt man nun auf das Sentiment?

Indem ich von sämtlichen Reaktionen auf die neuesten Quartalszahlen den Durchschnitt errechne, erhalte ich die gesamte Marktreaktion. In meinen Augen ist das eine gute Möglichkeit, dass Marktsentiment zu erfassen.

Der Mittelwert beträgt hier minus 0,24 Prozent. Bei elf Unternehmen lag die relative Reaktion zum DAX über 1%. Hingegen fielen 17 Unternehmen deutlicher als 1%. Der Markt hat also insgesamt auf die Halbjahreszahlen leicht negativ reagiert. Ist das ein Alarmsignal? Das ist schwer zu sagen, da niemand sagen kann, was genau der Durchschnittswert von minus 0,24% aussagt.

Ich werde aber in Zukunft öfter auf die Marktreaktionen eingehen.
- Herbst 2013

---

1 Der entspannte Weg zum Reichtum, Hanser-Verlag, 2010

07.08.2013: Die Quartalssaison ist in vollem Gange. Die meisten Unternehmen präsentieren in diesen Wochen ihre Halbjahresergebnisse. Äußert interessant ist in diesem Zusammenhang, wie der Markt auf die aktuellen Quartalszahlen reagiert hat.

Bis zum gestriegen Tag haben gut die Hälfte aller Unternehmen ihrer Quartalszahlen veröffentlicht. Mir geht es jedoch nicht um die Quartalszahlen an sich. Auf marketVote geht es um das Sentiment. Die Frage ist, wie der Markt auf die Bekanntgabe der Quartalszahlen reagiert hat. Grundsätzlich führen positive Zahlen zu einem Kursanstieg, negative Zahlen zu einem Kursabschlag.

Reaktion auf Quartalszahlen

Jedoch müssen die Erwartungen vor der Bekanntgabe der Quartalszahlen berücksichtigt werden. Werden positive Quartalszahlen erwartet und sind die Ergebnisse dann auch positiv, wird durch die Quartalszahlen nur die Erwartung bestätigt. Es kommt häufig zu keiner Kursbewegung. Wurden positive Quartalszahlen erwartet und fallen die Quartalszahlen negativ aus, sind Anleger enttäuscht und verkaufen die Aktie.

Um die Reaktionen der Marktteilnehmer nun festzustellen, vergleiche ich den Schlusskurs am Tag der Veröffentlichung der Quartalszahlen mit dem Schlusskurs am Vortag. Im Folgenden sind alle Marktreaktionen bis zum 06. August 2013 auf die aktuellen Quartalszahlen der DAX-Unternehmen dargestellt.

Kursveränderung am Tag der Veröffentlichung
der Geschäftszahlen im Sommer 2013 (Teil 1)
_____________________________________________

Reaktion auf Quartalszahlen
 
Daimler beispielsweise wurde aufgrund der Quartalspräsentation gekauft. Die Deutsche Bank wurde verkauft. Es zeigt sich, dass die Quartalszahlen sehr unterschiedlich angekommen sind. Der Mittelwert dürfte in etwa bei Null liegen. Das erklärt die momentane Seitwärtsbewegung des DAX sehr gut.

Einige Unternehmen geben ihre Geschäftszahlen vor der offiziellen Präsentation preis. Manchmal in Form einer Presseerklärung (zum Beispiel Fresenius), ab und zu in Form einer Gewinnwarnung (bspw. Siemens). Die Marktreaktion wurde daher nicht immer aufgrund der Quartalszahlen festgestellt.
 

Sentiment als Marktreaktion

Mit den Reaktionen auf die Quartalszahlen wird das Sentiment einer Aktie erfasst. Gemessen wird das Sentiment nicht anhand von Umfragen, sondern durch Reaktionen von Marktteilnehmern auf ein wichtiges Ereignis.

Susan Levermann1 hat mich mit ihrem Buch inspiriert, das Sentiment auf diese Art zu erfassen. Sie nennt es Momentum. Obwohl der Indikator bei ihr nur einer von vielen ist, empfiehlt sie, die Reaktion auf Quartalszahlen unbedingt zu beachten. Ihr geht es dabei um das Momentum einer Aktie. Eine positive Reaktion auf Quartalszahlen ist ein guter Frühindikator für eine positive Entwicklung einer Aktie. Nicht zuletzt sind in der Marktreaktion auch die Ausblicke enthalten, auf welche die Markteilnehmer reagieren.

Bis zur nächsten Woche
Verrechnet man sämtliche Markreaktionen, erhält man ein interessantes Marktsentiment. Dazu aber mehr in der nächsten Woche. Bis nächsten Mittwoch werden noch einige Menge Quartalszahlen erwartet. Das Bild wird dann vervollständigt.

---

1 Der entspannte Weg zum Reichtum, Hanser-Verlag, 2010

01.05.2013: Die Berichtssaison ist in vollem Gange. Die Quartalszahlen sind bislang gemischt ausgefallen. Die Interpretation der Unternehmenszahlen durch die Umfrageteilenehmer auf marketVote fällt leicht negativ aus.

Die Deutsche Bank hat positiv überrascht und nach der Bekanntgabe Ihrer Quartalszahlen rund acht Prozent gewonnen. Auch BASF überraschten am Freitag positiv und gewannen fast vier Prozent.

Fresenius Medical Care hingegen hat gestern deutlich verloren, da die Quartalszahlen enttäuschten. Bei Bayer gab es zwar auch eine leichte Enttäuschung. Die Kursverluste hielten sich in Grenzen und blieben unter einem Prozent. Daimler verdiente deutlich schlechter und gab zudem eine Gewinnwarnung für das aktuelle Jahr bekannt.
Berichtssaison Unternehmen 2013
Die Umfrageergebnisse

Was sagen nun die Umfrageteilnehmer auf marketVote zu dieser Situation? Offenbar sind die schlechten Ergebnisse deutlicher im Gedächtnis haften geblieben als die positiven Überraschungen.

Die auf marketVote erhobenen Meinungen zur Unternehmensbewertung sind leicht stiegen. Der hierzu ermittelte Index stieg von rund 50 Zählern (Umfrage vor vier Wochen) auf knapp 60 Punkte. Das bedeutet, eine leichte Mehrheit sieht heute eine leichte Überbewertung deutscher Großkonzerne; vgl. auch Abbildung.

Dieses Umfrageergebnis spricht gegen steigenden Kurse, denn ein überbewerteter Markt baut in der Regel seine Überbewertung wieder ab. Allerdings sollten zwei Faktoren berücksichtigt werden: Zum einen ist diese eingeschätzte Überbewertung näher an einem neutralen Wert, als dass man von einer definitiven Überbewertung sprechen kann. Zum Zweiten stehen noch einige Quartalszahlen ins Haus.

Ich bin gespannt auf die nächsten Ergebnisse in der aktuellen Berichtssaison. Was denken Sie? Werden die kommenden Quartalszahlen schlechter oder besser als erwartet ausfallen?

Inhalt abgleichen
Es finden keine Befragungen mehr statt.