Blog zum Marktsentiment

Sentiment deutscher Aktienindex  in einer Woche
05.07.2011: Nach dem fulminanten Anstieg des deutschen Aktienindex in der letzten Woche erwarten die Umfrageteilnehmer einen weiteren Anstieg in der aktuellen Woche.

Die meisten Teilnehmer erwarten einen weiteren, wenn auch nicht so intensiven Anstieg des deutschen Aktienindex. Die momentane Situation wird also fortgeschrieben. Die kurzfristige Stimmung hat sich damit im Vergleich zur Vorwoche deutlich verbessert.

Für die Prognose des DAX in einer Woche wurden die abgegebenen Einschätzungen von Sonntag und Montag ausgewertet.

29.06.2011: Der Aufschwung befindet sich im Stadium der 'Prüfung'. Die Börsenstimmung ist insgesamt ausgeglichen.

Ein Aufschwung beginnt mit einem Trend, der von niemandem erkannt wird. Danach verstärkt sich dieser Trend, so dass er als solches sichtbar wird. Auf diese Weise beschreibt George Soros den Beginn eines Aufschwungs. Diese beiden Phasen des Aufschwungs konnten wir beim DAX in den Jahren 2009 und 2010 erleben.

Nachdem der Trend eine Weile angehalten hat, erfolgt nach Soros anschließend ein 'Check des Trends'. Das Wort Check - im Sinne von Prüfung - ist mit bedacht gewählt. Stellen Sie sich eine Prüfung in einer Ausbildung vor, für die Sie lange gelernt haben. Man kann sich nicht sicher sein, wie man bei der Prüfung abschneidet - ob man die Prüfung mit sehr gut besteht oder sogar durchfällt.

Genauso ist es in der aktuellen Börsenphase. Es gibt keinen klaren Trend und man weiß nicht wohin sich der Markt bewegen wird. Daher bewegt sich der Markt seitwärts. In dieser Phase sind Optimisten und Pessimisten gleichermaßen vertreten. Marktstimmung, Einschätzung der eigenen Lage

Die aktuellen Antworten zur Frage nach der eigenen Stimmung (vgl. Abbildung rechts) zeigen, dass Optimisten und Pessimisten, die an der Umfrage teilgenommen haben, je zur Hälfte am Markt vertreten sind. Dieses Bild entspricht genau der soeben beschriebenen Börsenphase.

Nach Soros muss sich der Markt einer Prüfung unterziehen. In solch einer Phase muss die weitere Entwicklung der wichtigsten Indikatoren Konjunktur, Liquidität und allgemeine Stimmungslage besonders gut geprüft werden.
Prognosen, DAX in einem Jahr
Auf ein Jahr gesehen ist das Bild sehr uneinheitlich, vgl. Abbildung rechts. Es muss also zunächst geprüft werden, wie sich die maßgeblichen Indikatoren in naher Zukunft entwickeln werden. Je nach Prüfungsergebnis kann erst dann gesagt werden, wie sich der Markt mittelfristig entwickeln wird - ob sich der positive Trend aus den Jahren 2009 und 2010 fortsetzen wird oder nicht.

Prognose DAX in einer Woche

 
28.06.2011: Kurzfristig ist die Stimmung positiv. Mehr als die Hälfte der Umfrageteilnehmer (57%)  sieht den DAX in einer Woche, also bis nächsten Montag, höher. Das zeigt, dass die Mehrheit der Umfrageteilnehmer kurzfristig an eine Bodenbildung glaubt.

Für die Prognose des DAX in einer Woche wurden die abgegebenen Einschätzungen von Sonntag und Montag ausgewertet. 

Pessimismus22.06.2011: Für 90 % aller Umfrageteilnehmer ist der deutsche Aktienmarkt in einer pessimistischen Verfassung.

30% beschreiben den Markt als vorsichtig, 30% als besorgt und 30% als skeptisch, was in der Abbildung links dargestellt ist. Kaum einer sieht Zuversicht in der aktuellen Situation. Pessimismus ist vorherrschend.

Anleger, Börsianer, Investoren handeln häufig aufgrund mehrerer Anlagemotive und Stimmungen. So kann es vorkommen, dass dem Aktienmarkt eine negative Stimmung zugeschrieben wird, die eigene Stimmung zum Aktienmarkt positiv ist. Dieser Widerspruch konnte in der letzten Woche für die ermittelten Durchschnittswerte der Umfrageteilnehmer festgestellt werden (vgl. unten).

Dies kann vielerlei Gründe haben. Es könnte bedeuten, dass man fallende Kurse erwartet und schon alles verkauft hat. Ein Trader, der auf steigende und fallende Kurse spekuliert, kann den Markt negativ beurteilen, trotzdem aber optimistisch sein, weil er gerade von fallenden Kursen profitiert.

Grundsätzlich beurteilt ein Anleger die eigene Lage in der Regel positiver als die Gesamtsituation. Beispielsweise schätzen sich deutlich mehr als die Hälfte aller Autofahrer besser ein, als der Durchschnitt aller Autofahrer tatsächlich ist.

Optimismus und Pessimismus (Selbsteinschätzung der eigenen Lage)
In der aktuellen Umfrage hat sich das Bild gegenüber der Vorwoche ein wenig zurechtgerückt. Sowohl der deutsche Aktienmarkt als auch die eigene Situation zur deutschen Börse werden tendenziell pessimistisch eingeschätzt. 60% der Umfrageteilnehmer beschreiben ihre eigene Lage als skeptisch und vorsichtig. 40% hingegen sind zuversichtlich. Auch hier herrscht also Pessimismus.

Die DAX-Erwartung für die nächsten drei Monate ist leicht positiv. Im Mittel ergibt sich für die dreimonatige DAX-Erwartung ein Wert von 52,8 (Skala: 0-100). 33% sehen einen fallenden DAX, 44% einen steigenden DAX (ohne Abbildung).

Erwartung für den DAX in einem JahrDarüber hinaus sind sich fast alle einig, dass der Aktienmarkt in einem Jahr wieder höher stehen wird. Hier steht der Wert bei 75,0 Punkten (Skala: 0-100); vgl. Abbildung rechts.

Zusammengefasst ist das Sentiment am deutschen Aktienmarkt pessimistisch. Langfristig besteht jedoch Hoffnung auf steigenden Kurse. Da sich der Markt in den letzten Wochen schon seitwärts bewegt hat und im Frühsommer selten große Bewegungen beginnen, ist aufgrund der erhobenen Daten von leicht abbröckelnden Kursen in den nächsten Wochen auszugehen.

Prognose für die Umlaufrendite in drei Monaten
Die Zinsen sind in den letzten Wochen deutlich zurückgekommen. Die weitere Entwicklung bleibt wie schon in den letzten Monaten umstritten. Die einen glauben an fallende Zinsen in den nächsten Monaten, die anderen an steigende Zinsen - links das Umfrageergebnis zur Umlaufrendite /Zinsen in den nächsten drei Monaten.

Da die Marktteilnehmer hier unentschlossen sind - also weder Optimismus noch Pessimismus sind festzustellen - wird die weitere Entwicklung von der Schuldenkrise und der weiteren Konjunkturentwicklung abhängen. Die Stimmung bezüglich der Zinsen spielt meines Erachtens zurzeit keine große Rolle.

---
Anmerkungen

Alle Ergebnisse, Sentiment-Indikatoren und Grafikdarstellungen in Prozent.

Sentiment DAX
15.06.2012: um einem werden von den Umfrageteilnehmern steigende Kurse erwartet, andererseits wird der Markt als deutlich pessimistisch beschrieben. Ein Widerspruch, der zeigt, dass die momentane Lage am Aktienmarkt alles andere als eindeutig ist.

Die Umfrageteilnehmer, welche einen steigenden DAX in den nächsten drei Monaten erwarten sind leicht in der Überzahl. So erwarten 46% der Umfrageteilnehmer einen Anstieg in den nächsten drei Monaten. 38% sehen den Markt fallen (15% erwarten einen gleich bleibenden Markt). Auffällig ist, dass nur 8% der Umfrageteilnehmer "deutliche Kursrückgänge" erwarten.

Sentiment: Unterbewertung
Ein Grund dafür könnte sein, dass die meisten Umfrageteilnehmer den Markt als unterbewertet ansehen. Immerhin 54% der Umfrageteilnehmer schätzen ein, dass die Bewertungen der Aktien im DAX unterhalb des fairen Wertes liegen. Knapp ein Viertel der Umfrageteilnehmer (23%) glaubt sogar, dass der deutsche Aktienmarkt "deutlich unterbewertet" ist.

Umfrageteilnehmer geteilter MeinungDie Frage nach der eigenen Stimmungslage der Umfrageteilnehmer ergibt im Mittel ein weniger positives Bild als die Erwartungen für die Aktienkursentwicklung. Nur die Hälfte aller Umfrageteilnehmer sind optimistisch gestimmt und beschreiben ihre eigene Stimmungslage überwiegend zuversichtlich. Im Umkehrschluss sind also 50% der Umfrageteilnehmer besorgt, vorsichtig und skeptisch.
.
Marktstimmung pessimistisch
Pessimistisch wird das Bild der aktuellen Stimmungslage, wenn man die Umfrageteilnehmer fragt, was sie über die Stimmungslage am Markt glauben - m.a.W. was sie über andere Marktteilnehmer zu meinen wissen. Die überwiegende Mehrheit der Umfrageteilnehmer (85%) glaubt, dass der Markt besorgt, vorsichtig oder skeptisch ist. Nur wenige Umfrageteilnehmer sehen momentan eine optimistische Stimmungslage am deutschen Aktienmarkt.

Inhalt abgleichen
Es finden keine Befragungen mehr statt.